Kunst im öffentlichen Raum

Serpentine

Beteiligte Künstler*in
Iris Andraschek
Hubert Lobnig
Thomas Hörl
Peter Kozek
Ralo Mayer
Anna Meyer
Hannes Zebedin
Foto: Iris Andraschek & Hubert Lobnik
Foto: Anna Mayer
Foto: Anna Mayer
Foto: Hannes Zebedin
Foto: Hannes Zebedin
Foto: Thomas Hörl & Peter Kozek
Foto: Thomas Hörl & Peter Kozek
Foto: Ralo Mayer
Foto: Ralo Mayer
Foto: Ralo Mayer
Format
Installation
Dauer
temporär
Vergabe
Wettbewerb
Jahr
2020
Ort
Kärnten
Auftraggeber
Land Kärnten, Land Salzburg

ÜBER DIE PROBELMATISCHE BEZIEHUNG VON KUNST AVANTGARDE UND MASSEN-TOURISMUS

SERPENTINE – A TOUCH OF HEAVEN AND HELL, der Titel dieses Kunstprojektes, bezieht sich auf die mäandernde Fahrt über die vielen Kehren der Großglockner-Hochalpenstrasse. Diese repräsentiert eine „Schwellenlandschaft“ par excellence, eine „Gegenwelt“, die zu der des Alltags nicht größer sein könnte, in der sich die Erfahrung der augenscheinlichen Erhabenheit (und Gewalt ) der Natur und der Ästhetik der technologischen Infrastruktur verbinden – in Glücksgefühlen und Angst, immer knapp am Himmel und knapp am Abgrund zugleich.

Selbst die Auswirkungen der durch die ungezügelte Modernisierungsobsession unserer Spezies ausgelösten baulichen Wucherungen und klimatischen Veränderungen zeigen sich hier im Wegschmelzen des Gletschers am Fuße eines überdimensionierten Parkhauses in höchstmöglicher Tragik. Die dunklen Seiten ergänzen die hellen zu einer geradezu idealen Konstellation für die massen-touristische Vermarktung. Und augenscheinlich funktioniert diese vortrefflich.

Kurator: Michael Zinganel

Projekte in der Nähe

A shadow moves

Burgi Michenthaler

Dauer
permanent
Vergabe
Wettbewerb
Jahr
2017
Ort
Großkirchheim

Living Units

Melitta Moschik

Dauer
permanent
Vergabe
Wettbewerb
Jahr
2003
Ort
Lendorf
Projekte