Kunst im öffentlichen Raum

Trigon-Pyramide

Franz Brandl

Foto: Arthur Ottowitz
Foto: Arthur Ottowitz
Format
Erinnerungsort, Kunst am Bau
Dauer
permanent
Vergabe
Direktvergabe
Jahr
1999
Ort
Einersdorf
Auftraggeber
Stadtgemeinde Bleiburg

1999 hat der Bleiburger Künstler Franz Brandl die Trigon-Pyramide für den Kreisverkehr in Einersdorf geschaffen. Die Pyramide als dreiteiliger Klangkörper ist Symbol des Dreiklangs der in Kärnten verschmolzenen Kulturkreise: des romanischen, des slawischen und des germanischen. Im Zentrum der Metallkonstruktion aus langen Aluminiumrohren und dünnen vierseitigen Profilen hängen geschweißte gleichseitige Dreiecke. Das Gegenstück dazu bildet ein unterhalb des Klangdreiecks in den Boden eingemauerter Kubus, der eine Spirale trägt. Um den Kubus, somit in der Mitte der Pyramide, sind auf dem Boden Gedenktafeln angebracht. Der Künstler hat diese bekannten Persönlichkeiten aus Bleiburg und Umgebung gewidmet. U. a. sind darauf der Meister von Einersdorf, der im 15. Jahrhundert einer der bekanntesten Kärntner Maler war, die Konzeptkünstlerin Kiki Kogelnik, die slowenische Dichterin Milka Hartman und der Maler Werner Berg verzeichnet.

Material: rostfreier Stahl, Aluminium

Projekte in der Nähe

Werner Berg

Helmut Machhammer

Dauer
permanent
Jahr
2009
Ort
Bleiburg
Projekte