Kunst im öffentlichen Raum

Galleria Itinerante

Inge Vavra

Inge Vavra, EVAKUIERUNG - galleria itinerante, im Rahmen von UNIKUM – Eine Fahrt außer Landes, 2000, Foto: Gerhard Maurer
Foto: Gerhard Maurer
Inge Vavra, EVAKUIERUNG - galleria itinerante, im Rahmen von UNIKUM – Eine Fahrt außer Landes, 2000, Foto: Gerhard Maurer
Foto: Gerhard Maurer
Inge Vavra, EVAKUIERUNG - galleria itinerante, im Rahmen von UNIKUM – Eine Fahrt außer Landes, 2000, Foto: Gerhard Maurer
Foto: Gerhard Maurer
Format
Aktion
Dauer
temporär
Vergabe
Direktvergabe
Jahr
2000
Ort
Italien
Auftraggeber
Universitätskulturzentrum UNIKUM

“Evakuierung” nannte sich eine am 10.Oktober 2000 vom Klagenfurter Universitätskulturzentrum UNIKUM gemeinsam mit der Künstlerin Inge Vavra inszenierte Publikumsfahrt. Mit der Aktion: „Kunstsinn statt Stumpfsinn“ wurde kunstinteressierten KärntnerInnen die Möglichkeit geboten, den Landesfeiertag zum 80jährigen Jubiläum der Kärntner Volksabstimmung jenseits von Heimatseligkeit und patriotischer Euphorie zu verbringen. Rund 1000 Plakate, mit denen zur Evakuierung aufgerufen wurde, hatten bereits im Vorfeld der Veranstaltung für Verwirrung unter den „Heimattreuen“ und für heftige Polemiken in der Kronen Zeitung gesorgt. Ziel der Reise war Topolò / Topolove, ein kleines zweisprachiges friulanisches Dorf nahe der slowenischen Grenze, wo traditionelles dörfliches Leben und zeitgenössische Kunst eine bemerkenswerte Koexistenz führen. Seit 1994 veranstaltet dort die von der örtlichen Bevölkerung mitgetragene zweisprachige Kulturinitiative Stazione  Topolò/ Postaja Topolove jährlich im Sommer einen Festival zeitgenössischer Kunst.
Inge Vavra, die sich dem Ort seit ihrer Teilnahme an der STAZIONE im Jahr 1995, eng verbunden fühlt, eröffnete dort den „Evakuierten“ die GALLERIA ITINERANTE :  eine in einem Kästchen mitzuführende, an einem Band nach Belieben ausziehbare Galerie mit 200 Fotografien – Dialoge mit den bis jetzt in Topolò vorgestellten Kunstwerken. Eine anschließenden Ortserkundung vermittelte den rund 80 Teilnehmern die besondere Atmosphäre des abgelegenen Ortes – die abnehmbaren Bilder an deren Gewänder als wandelnde Galerie in Begleitung.

Projekte in der Nähe

Kaltes Feld

Michael Kos, Max Seibald

Dauer
permanent
Vergabe
Direktvergabe
Jahr
2008
Ort
Arnoldstein
Projekte