Kunst im öffentlichen Raum

Nebel

Jochen Traar

Ausschnitt der Kärntner Tageszeitung, 25. Aprill 2000
Format
Ausstellung
Dauer
temporär
Jahr
2000
Ort
Klagenfurt am Wörthersee
Auftraggeber
Kunstverein Klagenfurt

„Nebel“ ist eine temporäre Aktion von Jochen Traar, die im Rahmen der Reihe „ZEICHEN SETZTEN“ des Kunstvereins Kärnten 2000 in Reaktion auf den politischen Machtwechsel und die Beteiligung der FPÖ an der Bundesregierung stattfindet. Während der FPÖ Landtagsklub regelmäßig vernebelt wird, ertönt vom Künstlerhaus jeweils einmal pro Stunde ein Nebelhorn. Das Nebelhorn schallt über die Stadt und fungiert als Warnsignal vor schlechten Sichtverhältnissen oder Untiefen. Der Nebel symbolisiert in diesem Zusammenhang Verunsicherung und drohende Gefahr, verursacht durch (kultur-)politische Maßnahmen. Quell des Nebels und somit Verursacher ist der Klub der Freiheitlichen, was einem abgerungenen Schuldbekenntnis gleichkommt. Zugleich ist der Nebel probates Mittel des Künstlers, die politischen Verantwortlichen selbst zu verunsichern.

Veranstaltung: ZEICHEN SETZEN des Klagenfurter Kunstvereins

Projekte in der Nähe

LichtSchatten

Tomas Hoke

Dauer
permanent
Vergabe
Wettbewerb
Jahr
2009
Ort
Klagenfurt am Wörthersee

Figur X

Bruno Gironcoli

Dauer
permanent
Jahr
1984
Ort
Innere Stadt
Projekte