Kunst im öffentlichen Raum

horizontal20

Ein Festival für neue Perspektiven.
Von Mai bis Oktober in Kärnten.

Die Auseinandersetzung mit der Identität Kärntens, der Vergangenheit, aber vor allem auch der Zukunft des Landes steht im Mittelpunkt von Carinthija 2020.

Der Verein Schule der Wahrnehmung, hat für die kommende Landesausstellung das Festival »Horizontal 20« ins Leben gerufen. Von Mai bis Oktober werden entlang einer horizontalen Achse mittels zeitgenössischer Kunst unterschiedliche Aspekte der Region thematisiert. Dabei werden Besucherinnen und Besucher aufgefordert, gewohnte Perspektiven zu durchbrechen und mittels des Dargebotenen bespielte Orte und Räume neu zu erleben. Das Durchbrechen gewohnter Wahrnehmungsmuster ermöglicht, den Zusammenhang aus Vergangenheit und Gegenwart zu reflektieren, was wiederum für Zukunftsperspektiven genutzt werden kann.

Der Horizont selbst ist ein Ordnungsprinzip, das je nach Betrachtungsform verschiebbar ist. Die Wirklichkeit ist kein starres Konstrukt, sondern wird maßgeblich von Akteuren mitbestimmt und ist stets zu hinterfragen.

Sieben Orte auf einer Horizontalen

St. Jakob, Ludmannsdorf, Feistritz, Ferlach, Kreuth, St. Kanzian, und Bleiburg sind die Schauplätze von »Horizontal 20«.

Die ausgewählten Orte liegen auf einer Horizontalen im Kerngebiet der Landesausstellung. Das Festival vernetzt diese Orte miteinander durch Wort, Bild, Klang und räumliche Installationen.

Weiter Infos zu den Veranstaltungen: horizontal20.at

 

 

Termin